Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvertreter*innen,

wie übersenden Ihnen das DEB Positionspapier zur Energiekrise das in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Eissport-Verband e.V. und weiteren einzelnen Landesverbänden gemeinsam partnerschaftlich erarbeitet wurde und als Argumentationsleitfaden gegenüber den städtischen Betreibern sowie der Lokalpolitik dient. Das Positionspapier wurde zwischenzeitlich bereits an die Politik adressiert und an die Mitglieder des Bundestags-Sportausschusses, an die Mitglieder des Parlamentarischen Beirates von Teamsport Deutschland, an die Sportabteilung (Staatssekretäre und Abteilungsleitung) des Bundesministeriums des Innern und für Heimat (BMI) sowie an die Sportministerkonferenz versandt.

Zur Vorbereitung von anstehenden Gesprächen zwischen Vereinen/Verbänden und Kommunen bietet wir Ihnen und der DEB – falls nötig - gerne unsere Unterstützung an. Wir alle tragen dazu bei, Maßnahmen zur Energieeinsparung umzusetzen. In Gesprächen mit den städtischen Betreibern regen wir deshalb insbesondere an, aktiv an Einsparmaßnahmen mitzuwirken und gezielte Einsparmöglichkeiten vorzuschlagen.

Darüber hinaus ist der DEB e.V. Mitglied der DOSB Task Force „Energiekrise“ und hierzu in engem Austausch. Der Deutsche Olympische Sportbund teilt dabei die Sorgen des deutschen Eishockeys und wendet sich mit dem ebenfalls beigefügten „Positionspapier“ an Entscheider*innen in Politik und Institutionen, um im Schulterschluss mit Bund und Ländern die Sportstätteninfrastruktur zukunftsfähig zu machen.

Downloads
--> Positionierung des DOSB angesichts der aktuellen Energiekrise
--> Deutscher Eishockey-Bund e.V. (DEB): Positionspapier zur Energiekrise im Eishockey